Blick auf die Hängeseilbrücke Geierlay bei Mörsdorf im Hunsrück Abenteuer Hängebrücke

Was ist eine Hängeseilbrücke? – Erklärt an der Brücke Geierlay im Hunsrück

Hängebrücken faszinieren. Es gibt sie als Eisenbahn-, Straßen- und Fußgängerbrücken. Die Hängeseilbrücken für Fußgänger sind sicherlich die abenteuerlichsten darunter. Aber warum gibt es sie eigentlich? Welche gibt es? Und was ist eine Hängeseilbrücke eigentlich? Wie funktioniert sie?
 

Was ist eine Hängeseilbrücke? – Wissen nicht nur für Kinder

Ein Schritt und noch ein Schritt, die Bretter unter deinen Füßen wackeln. Mit jeden Fuß, den du ein Stückchen vor dich setzt, ein bisschen mehr. Unter dir geht es abwärts. Einhundert Meter – so tief wie ein Fußballfeld lang ist. Das hört sich gar nicht viel an, doch es kommt dir vor wie einmal zum Mond und zurück. Ein Bach, kaum zu erkennen von hier oben, plätschert friedlich unter dir im Tal entlang. An deiner Seite verläuft ein Drahtseil. Sicherheitshalber hältst du dich fest.

Schlucht Hängebrücke Geierlay
Ist das tief oder ist das nicht tief? Blick hinunter von der Hängebrücke Geierlay

Du bist auf der Hängeseilbrücke Geierlay im Hunsrück. Was Hängeseilbrücke? Was ist eine Hängeseilbrücke? Sie ist eine Hängebrücke an Seilen, die nur zu Fuß und nicht von Fahrzeugen überquert werden kann. Die Geierlay ist 360 Meter lang. Nochmal in Fußballfeldern gesprochen: Drei und ein halbes. Sie ist eine Dreiseilbrücke in V-Form oder auch Nepalbrücke genannt. Wie? Es gibt tatsächlich auch noch verschiedene Seilbrücken? Welche Arten von Hängeseilbrücken gibt es denn?
 

Welche Arten von Hängeseilbrücken gibt es?

  • Einfachseilbrücke: Die Einfachseilbrücke ist die einfachste Form. Es wird ein Seil zwischen einer Seite des Hindernisses und der anderen Seite gespannt. Mit ihr kannst du zum Beispiel Flüsse überqueren. Das machst du hängend oder auf dem Bauch rutschend. Ein bisschen weniger Kraft und Gleichgewicht brauchst du bei der Seilrutsche oder der Seilbahn. Beide gehören ebenfalls zu den Einseilbrücken, sowie die Slackline. Diese meisterst du allerdings möglichst laufend – und nicht rutschend.

    Was ist eine Hängeseilbrücke: Einseilbrücke als Seilbahn
    Eine Einseilbrücke auf einem Spielplatz als Seilbahn
  • Doppelseilbrücke: Bei einer Doppelseilbrücke werden zwei Seile übereinander gespannt. Unten läufst du, oben hältst du dich fest. Da sich die Seile auf langen Strecken verdrehen, sind sie nur für kleine Wegstücke geeignet.

    Was ist eine Hängeseilbrücke: Doppelseilbrücke auf Spielplatz
    Eine Doppelseilbrücke auf einem Spielplatz mit zusätzlichen Haltetauen
  • Dreiseilbrücken in V-Form: Die Dreiseilbrücke in V-Form, oder auch Nepalbrücke genannt, besteht aus einem unteren Seil und zwei oberen Seilen. Auf dem unteren läufst du, an den oberen beiden Seilen hältst du dich fest. Etwas stabiler wird die Brücke, wenn das untere Seil mit den beiden oberen verbunden wird. Natürlich ebenfalls mit Seilen. Um bequemer gehen zu können, werden manchmal Bretter auf das Laufseil gelegt und befestigt. Nepalbrücken sind sehr stabil und du kannst auf ihnen weite Wege zurücklegen.

    Was ist eine Hängeseilbrücke: Nepalbrücke oder Dreiseilbrücke in V-Form auf Spielplatz
    Eine Nepalbrücke auf einem Spielplatz

Aber warum gibt es Hängeseilbrücken? Nur für den Spaß? Oder haben sie einen bestimmten Sinn?
 

Warum gibt es Hängeseilbrücken?

Du hast sie selber sicher schon alle mal auf Spielplätzen gesehen und die ein oder andere auch schon bewältigt. Allerdings gibt es diese Brücken tatsächlich nicht nur zum Spaß: Wo es keine Möglichkeit gibt, Holz- oder Bogenbrücken zu bauen, sind Seilbrücken die erste Wahl. Das Wort „Nepalbrücke“ verrät schon einiges: Himalaja, hohe Berge, tiefe Schluchten. Hängeseilbrücken werden da eingesetzt, wo es steil abwärts geht, Flüsse bei Regen plötzlich stark anschwellen, und wo lange Strecken zu überqueren sind. Dort sind sie die einzige Möglichkeit, die andere Seite zu erreichen. Im Straßenbau ist es das gleiche. Wo besonders lange Brücken benötigt werden, entstehen Hängebrücken. Allerdings gibt es sie für Fußgänger schon viel länger als  für Straßen und Eisenbahnen.

Ein- und Dreiseilbrücken tuen in zerklüfteten Gebieten einen sehr guten Dienst. In Indien und China wurden schon vor 4000 Jahren einfache Hängebrücken eingesetzt. Früher wurden die Seile aus Fasern aus der Natur hergestellt. Heute werden sie immer öfter aus Stahl gefertigt, Drahtseile genannt.  Nicht dass ihr denkt, die Technik der Seilbrücken ist veraltet oder hat gar ausgedient: Auch heute noch werden viele neue Hängeseilbrücken gebaut, besonders im Himalaja. Die abenteuerlichsten auf der Welt findest du hier.

Die nächste Frage wäre: Wie werden sie eigentlich gebaut?
 

Wie wird eine Hängeseilbrücke gebaut?

Für kurze Strecken, kannst du deine Seile an Baumstämmen befestigen. Du solltest allerdings jemanden dabei haben, der sich auskennt mit Hilfsmitteln und Knoten. Zum Beispiel sollten die Seile nicht direkt auf der Rinde eines Baumstammes liegen, sondern nur mit einer Unterlage. Auf einer Seite brauchst du einen Art Flaschenzug, um die Seile fest zu ziehen.

Eine lange Brücke benötigt Fundamente aus Beton. Auf beiden Seiten werden sie in den Felsen hinein eingelassen. Die Drahtseile werden mit sogenannten Pylonen daran befestigt. Diese können die Kräfte an das Fundament weitergeben, die entstehen, wenn die Brücke wackelt. Weil sie jemand überquert oder weil ein Wind bläst. So ist die Brücke stabil.

Einblick in den Bau der Geierlay:

Hier gibt es weitere Videos
 

Welche ist die längste Hängeseilbrücke?

Die Füße gleiten über die Holzplanken, eine Hand liegt stetig am Drahtseil. Dein Blick wandert über die bewaldeten Hügel des Hunsrücks. An jeder Seite der Brücke verläuft ein weiteres halbrundes Stahlseil. Sie sind mit der Brücke und den beiden Felsen vor und hinter dir befestigt. Sie halten die Brücke bei Wind und Sturm zusätzlich fest. Sicher betrittst du die gegenüberliegende Seite des Tals.

Die Geierlay ist die längste Hängeseilbrücke Deutschlands. Die längste der Welt hängt in Österreich nahe Reutte in Tirol. Sie ist 406 Meter lang und 106 Meter hoch. Bald jedoch soll eine neue längste Hängebrücke der Welt gebaut werden: 950 Meter lang, fast einen Kilometer, das heißt fast zehn Fußballfelder, und 40 Meter hoch. Wo? In Deutschland bei Rottweil südlich von Stuttgart.

Du weißt jetzt, was eine Hängeseilbrücke ist und du weißt einiges über die Geierlay. Hast du Lust bekommen, sie zu besuchen?

Was ist eine Hängeseilbrücke, Geierlay Mörsdorf Hunsrück, Fundament Pylonen
Blick vom Fundament der Brücke auf die Hängeseilbrücke Geierlay, achte auf die Befestigung der Seile mit Pylonen

Aber wie kommst du dorthin?
 

Wie komme ich zur Hängebrücke Geierlay?

Am einfachsten erreichst du sie von dem Dorf Mörsdorf aus. Dort gibt es viele gekennzeichnete Parkplätze. Außerdem gibt es eine Information – mit Restaurant. Von den Parkplätzen aus folgst du den Schildern zur Geierlaybrücke. Der Weg durch das Dorf ist gut beschildert und immer wieder kommst du an Snackstationen, Cafés und Restaurants vorbei. Verhungern und verdursten wirst du nicht, das verspreche ich dir. Vom Dorf heraus gehst du einen Feldweg entlang. Dort stehen einige Schaukästen mit Informationen zur Windenergie. Das macht den eher langweiligen Weg etwas interessanter. Dann gehst du um eine Kurve und blickst auf die Geierlay. Nach insgesamt 1,5 km Fußmarsch hast du sie endlich erreicht. Falls du kleinere Geschwister hast: Der Weg ist ohne Probleme mit einem Kinderwagen befahrbar.

Möchtest du lieber noch ein bisschen die Gegend erkunden? Kein Problem, Ideen für Routen gibt es bei der Touristeninfo Kastellaun

Oder hast du Lust an einer geführten Wanderung über die Geierlay? Zum Beispiel an Halloween? Dann schaue auf der Infoseite der Internetseite der Geierlay

 

Wann bist du schon mal über eine Hängeseilbrücke gelaufen? Wo war das? Wie hast du dich gefühlt? Ich freue mich, wenn du deine Erfahrung in das Kommentarfeld weiter unten hinenschreibst.

 

(Alle Webseiten aufgerufen am 08.03.2017)