Warum bin ich wichtig? Blüte und unreife Tomate an einem Tomatenzweig

Warum bin ich wichtig?

Warum bin ich wichtig?

Es gibt viele Wunder auf dieser Erde. Eines, das mich dieser Tage neu beeindruckte war, wie aus einer Blüte einer Tomatenpflanze eine Tomate wurde. Naja, eigentlich nichts Neues… alles normal. Und doch faszinierte mich folgendes: Wie in der Natur aus etwas ein völlig Neues entsteht – nur mit Hilfe einer Biene, beziehungsweise mit Hilfe des Windes im Fall der Tomate.

 

Das Unscheinbare ist bedeutend!

Ich denke, wir sind uns einig: Ohne die Biene und ohne den Wind wäre die Welt arm an Früchten. Den einen tangiert das mehr, den anderen vielleicht etwas weniger. Und doch, genau überlegt, wären wir ohne diese Früchte arm an Essen.

Die Biene scheint sehr klein und lästig. Der Wind scheint oft unnütz und nervig. Und doch, genau dieses Unnütze und Nervige ist eines unserer Lebensgrundlage. Wissen die Biene oder der Wind davon?

 

Wichtig, ohne es zu wissen?

Das schlimme ist, die Biene weiß noch nicht mal, dass sie so wichtig ist – denke ich mir auf jeden Fall. Vielleicht weiß sie auch mehr, als ich denke… Und ist deswegen so geschäftigt – wie die Ameise, die den Wald aufräumt. Vielleicht wissen Biene und Ameise irgendwo in sich drinne, dass von ihnen viel Leben auf dieser Welt abhängt. Vielleicht fragt sie sich aber auch – so wie du: „Warum bin ich wichtig?“

So klein die Biene ist, so nervig der Wind auch sein mag, sie sind von großer Bedeutung für unser Leben. Ob sie es wissen oder nicht. Kannst du das für dich sagen: „Ich mache einen wichtigen Job?“ 

 

Bin ich wichtig?

Woran misst du, ob deine Arbeit Bedeutung hat? Grundsätzlich haben Biene und Wind erstmal gar nichts von der Frucht, die aus der Blüte hervorgeht, die sie befruchtet haben. Sie können sie nicht essen. Die Biene schafft und arbeitet für etwas, was ihr selber auf den ersten Blick keinen Lohn gibt! Doch würde sie das nicht mehr tun, gäbe es bald viele Früchte nicht mehr. Und ohne Früchte keine Samen. Ohne Samen keine neuen Pflanzen. Ohne Pflanzen keine neuen Blüten zum Bestäuben, ohne Blüten keine Früchte… Wie wichtig ist dir, den Ertrag deiner Arbeit zu sehen? Ist ein Job nur bedeutungsvoll, wenn man selber die Früchte nutzen kann?

 

grüne Tomate an Tomatenpfplanze
Viele Früchte gäbe es nicht ohne die scheinbar unnützen Dinger dieser Welt.

 

Du bist wichtig!

Das Leben ist ein Kreislauf. „Ökosystem“ hört man oft. Ein System hat viele Glieder. Und ein Glied bist du! Was wirklich? Du bist wichtig – auf deine Art, an deinem Platz. Du bist unentbehrlich – auch wenn du die Früchte deiner Arbeit nicht siehst. Auch wenn du nicht verstehst, dass dein Job Nutzen bringt. Glaubst du, dass deine Arbeit, deine Talente, vielleicht auch dein Charakter für andere lebensnotwendig sind?

Ein Missionar schrieb ein Brief an eine christliche Gemeinde. Sein Leben ist in der Bibel verewigt. Seine Geschichte kann mit jedem Krimi mithalten. Sein Name ist Paulus. Hier ist, was er der Gemeinde von Korinth mitzuteilen hat:

14Der menschliche Körper besteht ja auch nicht nur
aus einem einzigen Teil,
sondern aus vielen.
15Selbst wenn der Fuß sagt:
»Ich bin keine Hand,
ich gehöre nicht zum Körper.«
Er gehört trotzdem zum Körper.
16Und wenn das Ohr sagt:
»Ich bin kein Auge,
ich gehöre nicht zum Körper.«
Es gehört trotzdem zum Körper.
17Wenn der ganze Körper ein Auge wäre,
wo bliebe dann das Gehör?
Wenn er ganz Gehör wäre,
wo bliebe der Geruchssinn?
18Nun hat Gott aber jedem einzelnen Körperteil
seinen Platz am Körper zugewiesen,
ganz wie er wollte.“

(Die Bibel: 1. Brief an die Korinther, Kapitel 12, Verse 14-18)

Darum bist du wichtig! Du bist einzigartig.

Du wirst gebraucht, damit dieses großartige System Welt nicht zusammenbricht. Stellst du dich der Herausforderung?

Schreibe mir, was an dir so einzigartig ist, dass du für andere lebensnotwendig bist!

 

Falls du neugierig bist und mehr über die Zucht und Befruchtung von Tomaten wissen möchtest: Hier der Link zu rote-tomaten.de!

Hier geht es zum Bibeltext (1. Korintherbrief, Übersetzung: Hoffnung für Alle)