Radtouren mit Kindern - Träume und Wirklichkeiten, Fahrrad mit Fahrradanhänger am Waldrand

Radtouren mit Kindern – Träume und Wirklichkeiten

Mein Fahrradanhänger und ich – eine Hassliebe

Kaum war er da, drehte sich alles um ihn: Ist der Kofferraum des neuen Autos groß genug? Hat die neue Wohnung einen geeigneten Stellplatz? Passt er durch die Tür des Kellers? Oder des Gartenhäuschens? Durch ihn gingen nicht viele Träume in Erfüllung, aber missen möchte ich ihn auch nicht mehr: Unseren Fahrradanhänger.
Hier mein Beitrag zur Blogparade von reisekids: „Radtouren und Radreisen mit Kindern“ – von Radträumen, Traumtouren und Wirklichkeiten“

 

Radtouren mit Kindern – vom Wunsch zum geplatzten Traum

Die Wirklichkeiten holten uns tatsächlich schnell ein. Fahrradsitz oder Fahrradanhänger? Es ist die erste schwere Entscheidung, die Eltern treffen müssen, wollen sie mit ihrem Kleinkind Fahrrad fahren. Wir entscheiden uns für den Hänger, hatte ich doch längere Touren geplant. Er ist bequem, schützt vor Sonne, Wind und Wetter – mal die Empfehlungen bei Stürzen und Unfällen beiseite gelassen. Wir beschließen, einen Doppelsitzer zu kaufen. Denn ein zweites Kind ist geplant.

Die erste Ernüchterung folgte sogleich. Genau genommen, nach dem wir durch die Tür des Mehrfamilienhauses getreten waren, in dem wir wohnten: Der Fahrradanhänger war zu breit für den Fahrstuhl. Er war zu breit für unsere Wohnungstür, er war zu breit für die Kellertür! Dank Schnellverschluss war ein Rad fix gelöst, die Maße passten jetzt Millimeter genau. Doch im Alltag war ich damit überfordert, einen Anhänger auf einem Rad inklusive Kleinkind durch das Haus zu jonglieren. So traurig es war, der Fahrradanhänger blieb zusammengeklappt im Keller. Der erste Traum war geplatzt.

Fahrradanhänger in seiner Garage bzw Carport
Der Fluch: Wohin mit dem Fahrradanhänger?

 

Der Fahrradanhänger – Segen und Fluch

Das zweite Kind kündigte sich tatsächlich bald an – und ein Umzug – und ein neues Auto. Ich liebe den Minimalismus! Und so entschloss ich mich, den Fahrradanhänger, der immer noch sein trauriges Dasein im Keller fristete, als Doppelkinderwagen zu nutzen. Ab da drehte sich alles um diesen Anhänger: Passt er in den Kofferraum des gewünschten, neuen Autos? Hat die neue Wohnung einen Abstellplatz, an dem der Anhänger einem stets zur Hand ist?

Wir kauften eine spezielle Babyschale für Fahrradanhänger. Alles war vorbereitet…

Das Wunder geschah. Der Fahrradanhänger erwies sich als Segen: Das Neugeborene, dass im normalen Kinderwagen nichts als schrie, lag zufrieden im Hänger in seiner Babyschale und schlief und schlief und… guckte. An ganz anderer Stelle als erwartet, tat der Fahrradanhänger seinen besten Dienst.

Neue Hoffnung auf eine Radtour mit Kindern flammte auf. Ein Traum träumte sich weiter.

Kinder im Fahrradanhänger als Doppelkinderwagen
Der Segen: Zufriendene Kinder im Fahrradanhänger als Doppelkinderwagen

 

Radtouren mit Kindern – der Realität begegnen

Binnen Kurzem starteten wir unsere erste Familienradtour. Die Kinder waren drei Monate alt und knapp zwei Jahre. Die Tour: Circa 30 Kilometer lang, „Schön sachte anfangen!“, dachten wir, bevor sich erneut Ernüchterung breit machte – vor allem bei mir. Meine Fitness nach der Geburt hatte ich total überschätzt. Großspurig beharrte ich beim Start darauf selbst den Fahrradanhänger zu ziehen, war die Kupplung sowieso an meinem Rad festgemacht. Doch selbst mein halbwegs leichtes Rennrad vermochte es nicht das Gewicht des Hängers samt zwei Kinder wettzumachen. Ich mag gar nicht erzählen, wann wir die Kupplung an das Fahrrad meines Mannes bauten und damit unsere erste Radtour mit unseren Kindern letztendlich retteten. Der Traum küsste die Realität!

 
Ein halbes Jahr später begegnete mir die nächste mögliche Schwierigkeit, die bei Radtouren mit Kindern auftreten kann. Die Langeweile! Ich freute mich auf eine kleine Runde, nur ich mit den beiden Kurzen. Die Kondition war trainiert. Auf jeden Fall meine! Nach circa zwei Kilometern: Gejammer. Kind Eins überfiel die Langweile im Fahrradanhänger. Ich ließ mich auf eine Pause ein. Ein Ball wartete im Gepäck – Vorsorge hatte ich getroffen. Meine Freude nahm allerdings in gleichen Schritten zum Gequengel des Kindes ab. Keine Chance! Ich kapitulierte und trat den Rückzug an, beziehungsweise die Rückfahrt. Der nächste Traum von einer Radtour mit Kindern war geplatzt.

Radtour, Radreise mit Kindern, Pause
Trinkpause! (Archivbild aus dem Familienalbum)

 

Radtouren mit Kindern – Aufgeben?

Es blieben die kleinen Touren: Zum Kindergarten, zu Freunden, zum Schwimmbad, zum Einkaufen. Unser Fahrradanhänger wurde erneut eine geliebte Hilfe. Statt Autotaxi Fahrradtaxi! Nur er selber weiß, wen oder was ich alles mit ihm transportiert habe. Und selbst das dritte Kind fuhr er zuverlässig als Baby und Kleinkind durch die Gegend.

Die älteren zwei Kinder lernten Fahrrad zu fahren. Kleine Touren zur Eisdiele in der nächsten Stadt wurden möglich.

 
Inzwischen können es alle drei Kinder, das Fahrrad fahren. Der Traum vom Mehr flackert wieder auf. Festgehalten auf einem Notizzettel an der Pinnwand in der Küche. „Ahrtalradweg“ steht darauf und „am Rhein entlang“ und „Moselschieferradweg“.

Gedanken mache ich mir: Wie lange können die Kinder überhaupt fahren? Wie gut ist deren Kondition? Und unsere (siehe oben)? Ab wann wird den Kindern langweilig? Wird es ihnen überhaupt langweilig werden? Beim Wandern kann ich sie und uns Eltern gut einschätzen – aber beim Fahrrad fahren?

Und dann wäre da noch der Wunsch von einer mehrtägigen Radtour. Ich mag ihn gar nicht fertig denken, aus Angst, erneut einer falschen Wirklichkeit aufzusitzen. Wirklichkeit und Träume liegen so nahe beieinander. Dies soll mich nicht davon abhalten, für die Träume zu kämpfen – auch die Radträume!

Familienradtour auf Feldweg, Radtour mit Kindern
Familienradtour – vielleicht wird es ja doch noch was?

 
Plötzlich drehte sich alles um dich, doch ich möchte dich nicht missen. Träume kamen und gingen mit dir, platzten wie Seifenblasen – aber was konntest du dafür? Du warst uns Segen an ganz anderer Stelle als wir träumten: Du, unser Fahrradanhänger. 

 
Deine Heike

 
Wofür habt ihr euch entschieden: Fahrradanhänger oder Fahrradsitz? Wo haben sie euch enttäuscht? Wo an ganz anderer Stelle geholfen, als ihr erwartet habt? Schreibt mir eure Geschichte im Kommentarfeld: